LTE-Netzausbau weckt Begeisterung und Besorgnis
Die Schöpfung bewahren vor zuviel Mobilfunk

Von: Werner Thiede
6 Kommentare zu diesem Artikel

Der fortwährende Ausbau im Mobilfunkbereich ist technologisch wie ökonomisch gewünscht. Wenig bedacht werden die gesundheitlichen Schädigungen. Werner Thiede macht die Gegenrechnung auf und fordert ethischen Einspruch – nicht zuletzt seitens der Kirchen.

Derzeit läuft ein weiterer Ausbau des Mobil- und Kommunikationsfunks in Deutschland, nachdem die Versteigerung der benötigten Frequenzen im Mai 2010 weit über 4 Mrd. Euro in die Staatskasse gespült hatte. Die Weichen für das mobile Hochgeschwindigkeitsbreitbandnetz namens LTE (»Long Term Evolution«) sind gestellt: Noch viel schneller und kräftiger wird damit gefunkt werden; zehnmal so rasch wie bisher soll das Internet aufs Smartphone kommen! LTE hebt sich durch deutlich verbesserte Leistungsstärke auch bei Stabilität und Anwenderfreundlichkeit von den bisherigen Technologien ab.

Doch kirchlich zeichnet sich erster Ärger ab: Da die Frequenzen drahtloser Mikrophone künftig für LTE reserviert sind, kommen auf die Gemeinden enorme Umstellungskosten zu. »Wir befürchten, dass über 60 Prozent der Kirchengemeinden keine Entschädigung erhalten werden – zumal es für Mikrofone mit einem Wert von unter 300 Euro sowieso keine Entschädigung geben soll«, erklärt Bernhard Felmberg, Bevollmächtigter des Rates der EKD bei der Bundesrepublik Deutschland und der Europäischen Union.

Wo aber bleibt der außerdem fällige Ärger kirchlicherseits? Kümmert es in den Kirchen denn kaum jemanden, dass mit diesem Ausbau der Funknetze wachsende Risiken für Mensch und Natur drohen? Die Strahlenbelastung für die Bevölkerung wird, wie die deutsche Bundesregierung eingeräumt hat, »wahrscheinlich« weiter zunehmen. Mit dem Aufstellen zahlreicher neuer Mobilfunkmasten ist zu rechnen: Man »muss praktisch ein neues Netz aus dem Boden stampfen«, erklärt Wolfgang Boos1. LTE »bedeutet auch, dass die Netze nicht nur immer leistungsfähiger, sondern auch immer dichter geknüpft werden müssen«, bestätigt Franz Büllingen2. Was aber bedeutet das hinsichtlich biologischer Effekte3? Welche gesundheitlichen Auswirkungen können die neuen Signalformen mit sich bringen? Der Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND) zeigt sich überzeugt: »Die Regierung hat die Risiken durch die Nutzung weiterer Mobilfunk-Frequenzen so gut wie nicht geprüft« – so Bernd Rainer Müller, Experte für elektromagnetische Strahlung beim BUND. Ihm zufolge ist es ein Skandal, dass eine derart massive Nutzung neuer Frequenzbereiche verkauft wurde, »ohne dass vorher eine Belastung für Gesundheit und Umwelt ausgeschlossen wurde.«

Aus dem ethisch4 in der Tat gebotenen Grund der Vorsorge und der Vorsicht im Umgang mit neuer, insbesondere rundum strahlender Technologie haben kürzlich in Israel die beiden Ministerien für Gesundheit und Umweltschutz dem Kommunikationsministerium mitgeteilt, dass sie den Ausbau der Mobilfunk-Infrastruktur mit dem Ziel der Einführung von Geräten der vierten Generation, eben für LTE-Funk, solange ablehnen, bis jegliche Gesundheitsgefahren durch diese Strahlung umfassend untersucht sind. In Deutschland aber wird die Bevölkerung zum Versuchsobjekt degradiert. Denn – so muss Prof. Alexander Lerchl, Leiter des Ausschusses für »Nichtionisierende Strahlen« bei der Deutschen Strahlenschutzkommission, einräumen: »Es gibt bislang keine speziellen Untersuchungen, weil die Technologie relativ neu ist und Geräte zur Exposition von Zellen oder Tieren nicht verfügbar waren.«5

Noch ein weiterer Ärger kommt nicht nur in den Kirchen, sondern auch gesellschaftspolitisch merkwürdigerweise nirgendwo zum Ausbruch: Die LTE-Technologie ist mit ihrer starken Leistung ein enormer Energiefresser – das wird trotz aller Begeisterung für die »Energie-Wende« einfach hingenommen! Wolfgang Boos weiß: »Je mehr und je schneller Daten übermittelt werden, desto mehr Energie ist notwendig.« Nach der Atom-Katastrophe in Japan setzt man gerade in Deutschland mehr denn je auf Energie- bzw. Stromsparen. Aber LTE darf ungeniert blühen. Dabei hat schon eine Studie der Technischen Universität Chemnitz aus dem Jahr 2007 nachgewiesen, dass die Funknetze in Deutschland prekäre Energiefresser darstellen: Der Fortschritt beim Klima-Schutz durch die Solarenergie-Nutzung wird schon bisher vom zunehmenden Ausbau der Netze komplett aufgezehrt – so Dr. Josef Lutz, Professor für Leistungselektronik und elektromagnetische Verträglichkeit. Wohin wird da erst die neue LTE-Technologie führen, die der Bewältigung noch steigender Datenvolumen dienen soll6? Das verbreitete kirchliche Schweigen zur Mobilfunk-Problematik mutet merkwürdig an. Wer glaubwürdig für die Bewahrung der Schöpfung eintritt, kann die laufende Entwicklung schwerlich unkommentiert lassen.

Bedenken vieler Hausärzte

Gewiss – die im Wesentlichen unsichtbare Funk-Technologie stellt ein wachsendes Faszinosum dar! Auch Christen und nicht zuletzt Verantwortungsträger in den Kirchen lassen sich oft sehr beeindrucken von den geradezu magisch anmutenden Möglichkeiten, die sich hier auftun. »Sehen Sie Ihre Freunde, während Sie mit ihnen sprechen, und machen Sie Anrufe, wie Sie sie noch nie gesehen haben. Von iPhone 4 zu iPhone 4 über Wifi«, warb die Telekom in einem Flyer zur gleichen Zeit, als die Internationale Agentur für Krebsforschung (IARC), das Krebsforschungsinstitut der Weltgesundheitsorganisation (WHO), ihre Warnung »possibly carcinogenic« für Handy-Telefonate ausgab. Bekanntlich wird von kirchlicher Seite in besonderer Weise ethische Orientierung erwartet. Aber wo bleiben hier so deutliche Worte von Verantwortungsträger(inne)n, wie sie kürzlich der Ständige Ausschuss des Europarates gefunden hat, als er eine einschneidende Kurskorrektur in der Mobilfunk-Politik forderte7? »Man sollte das Vorsorgeprinzip respektieren und die aktuell bestehenden Grenzwerte überarbeiten; wartet man zu lange auf weitergehende wissenschaftliche und klinische Nachweise, könnte das zu sehr hohen gesundheitlichen und wirtschaftlichen Kosten führen, wie es in der Vergangenheit bei Asbest, bleihaltigem Benzin und Tabak der Fall war«, heißt es dieser Entschließung.

Auf Harmlosigkeitsbeteuerungen der Mobilfunk-Industrie und aus dem Mund der ihr verbundenen Regierungspolitik kann man leicht verweisen: Hatte etwa nicht das »Deutsche Mobilfunk-Forschungsprogramm« 2008 weithin Entwarnung signalisiert? Und bezüglich LTE erklärte Strahlenschutz-Experte Lerchl: »Die neuen Signalformen des LTE-Standards stellen kein grundsätzliches Problem dar, weil bislang keine Hinweise dafür vorliegen, dass biologische Systeme auf hochfrequente Signale unterschiedlicher Signalformen unterschiedlich reagieren.«8 Doch Lerchl, dem Kritiker schon länger eine auffällige Nähe zur Industrie bescheinigen, ist vor noch nicht langer Zeit von der IARC für jene Arbeitsgruppe ausgeladen worden, die sich im Mai 2011 mit der Frage beschäftigte, ob hochfrequenten elektromagnetischen Feldern ein kanzerogenes Potential zukomme – und zwar unter Hinweis auf seine Einseitigkeit: So würden etwa die Hälfte seiner neueren Publikationen sich kritisch mit Studien befassen, die auf schädliche Wirkungen nach Strahlungsexposition hindeuteten9. Mit Recht hielt es der Ständige Ausschuss des Europarates in seiner Resolution vom selben Monat Mai für »unverzichtbar, auf eine dringend notwendige Unabhängigkeit und Glaubwürdigkeit wissenschaftlicher Forschungsergebnisse zu bestehen, um hierdurch zu erreichen, dass es zu einer transparenten und ausgewogenen Bewertung möglicher negativer Auswirkungen auf die Umwelt und die menschliche Gesundheit kommt.«10

In einer einschlägigen Stellungnahme der Bundesregierung zur LTE-Frage wurde immerhin darauf hingewiesen, dass die langfristige Gefährdung von Kindern durch Mobilfunk noch offen sei. Doch welche wirklich verantwortungsvoll zu nennende Vorsorge wurde von daher hierzulande erkennbar? In Russland hat kürzlich das dortige Nationalkomitee zum Schutz vor Nicht-Ionisierender Strahlung (RNCNIRP) ein äußerst kritisches Resümee gezogen und gefolgert: »Es ist von größter gesellschaftlicher und wirtschaftlicher Wichtigkeit, zu verhindern, dass Kinder und Jugendliche durch die Exposition von elektromagnetischen Feldern (EMF) erkranken. In der nahen und fernen Zukunft wird dies einer der Grundpfeiler für die staatliche Gesundheitspolitik des Landes sein.«

In Deutschland war immerhin schon Anfang 2010 bekannt geworden, dass über ein Drittel der Hausärzte von einem Zusammenhang zwischen elektromagnetischen Feldern und gesundheitlichen Beschwerden ausgehen11. Verschiedene Ärzte-Initiativen haben über die Jahre ihre Besorgnis deutlich geäußert – nicht zuletzt mit Blick auf die gegenwärtigen und künftigen Folgekosten funkstrahlenbedingter Erkrankungen für die Gesellschaft. Im »Freiburger Appell«, den weit über 1000 Ärztinnen und Ärzte unterzeichnet haben, heißt es: »Wir beobachten in den letzten Jahren bei unseren PatientInnen einen dramatischen Anstieg schwerer und chronischer Erkrankungen … Aufgrund unserer täglichen Erfahrungen halten wir die 1992 eingeführte und inzwischen flächendeckende Mobilfunktechnologie und die seit 1995 käuflichen Schnurlostelefone nach DECT-Standard für einen der wesentlichen Auslöser dieser fatalen Entwicklung.« Auch aus der Bundesärztekammer kam eine mahnende Stimme: Prof. Andreas D. Kappos, stellvertretender Vorsitzender des Ausschusses für Gesundheit und Umwelt der Bundesärztekammer, wies Ende 2008 darauf hin, dass selbst die eher beschwichtigenden Ergebnisse des »Deutschen Mobilfunk-Forschungsprogramms« nicht alle Bedenken bezüglich der Gefährdung durch elektromagnetische Felder ausgeräumt hatten: »Dies betrifft insbesondere die Langzeitwirkungen, deren Bedeutung für die Gesundheit des Menschen aus methodischen Gründen zurzeit epidemiologisch nicht abzuklären ist.«12 In Anbetracht der vielen noch offenen wissenschaftlichen Fragen bezüglich der gesundheitlichen Bedeutung einer möglicherweise lebenslangen Exposition mit den Strahlen kann laut Kappos nur zur Vorsicht aufgerufen werden: »Gerade langfristige Wechselwirkungen hochfrequenter elektromagnetischer Felder mit dem menschlichen Organismus sind noch weitgehend ungeklärt und vermutlich auch nicht in unmittelbarer Zukunft zu erforschen, da sich die Expositionsbedingungen ständig verändern.«

Anfang 2011 wurde eine Langzeitstudie veröffentlicht, die ihrerseits die Berechtigung von Besorgnis und Kritik angesichts des laufenden Weiterbaus der Mobilfunk-Technologie untermauerte. Über einen Zeitraum von eineinhalb Jahren zeigte sich bei den 60 Teilnehmern eine signifikante Aktivierung des adrenergen Systems nach Installation einer örtlichen Mobilfunksendeanlage im bayerischen Rimbach. Die Werte der Stresshormone Adrenalin und Noradrenalin stiegen in den ersten Monaten nach dem Einschalten des GSM-Senders signifikant, während die Werte der Vorläufersubstanz Dopamin nach Beginn der Bestrahlung erheblich absanken. Der Ausgangszustand wurde auch nach anderthalb Jahren nicht wieder hergestellt. Einschlägige Werte bedeuten einen signifikanten Hinweis auf die nicht regulierbare chronische Schieflage des Stresshaushalts, so die Autoren der Studie, Prof. Dr. Klaus Buchner und Dr. Horst Eger: »Die Effekte unterliegen einem Dosis-Wirkungs-Zusammenhang und zeigen sich weit unterhalb gültiger Grenzwerte für technische Hochfrequenzbelastung. Chronische Dysregulationen des Katecholaminsystems sind von erheblicher gesundheitlicher Relevanz und führen erfahrungsgemäß langfristig zu Gesundheitsschäden.«13

Massenexperiment mit der Bevölkerung

Dass es bislang von Seiten theologischer Ethik in dieser Hinsicht erstaunlich ruhig geblieben ist, muss bedauert werden, sollte sich aber ändern. In Stuttgart gibt es inzwischen nicht nur einen ersten »grünen« Ministerpräsidenten, sondern auch ein hoffnungsvolles Zeichen in Sachen Mobilfunk: Es liegt ein »Gemeinsames Kommuniqué der Evangelischen Gesamtkirchengemeinde Stuttgart und der Bürgerinitiative Mobilfunk Stuttgart-West« vor, das von erfreulichen Einsichten zeugt14. Insgesamt gilt es zu bedenken: Die Mobilfunk-Problematik gehört mit unter das Motto der »Bewahrung der Schöpfung«, wie es seit der VI. Vollversammlung des Ökumenischen Rates der Kirchen in Vancouver 1983 als ethischer Imperativ im Raum steht. Seit Jahren verdichten sich die Indizien für eine Schädigung sowohl von Menschen15 als auch von Tieren16 und Pflanzen17 durch zunehmenden Mobilfunk. »Ich habe keinen Zweifel, dass die Verbreitung der elektromagnetischen Felder das größte Element in der heutigen Umweltverschmutzung dieser Erde ist«, betont Dr. Robert Becker18, Chirurg und wissenschaftlicher Pionier im Bereich der biologischen Elektrizität und Rehabilitation, zweifach für den Nobelpreis nominiert. Gerade solcher Art von Umweltverschmutzung muss die deutliche, nichtsdestoweniger besonnene Kritik von Seiten theologischer bzw. kirchlicher Ethik gelten19.

Namentlich die Frequenzen in den Bereichen um 800 MHz, die von der LTE-Technologie mit genutzt werden sollen20, durchdringen leichter als die des bisherigen Mobilfunks Wohnungsmauern. Mit der »Verbesserung der Indoor-Versorgung«21 werden die Menschen also Tag und Nacht noch intensiver erreicht – ob sie das wollen oder nicht22. Entsprechendes wird auch für die Autobahnen gelten, wo LTE künftig strahlen soll23. Der promovierte Physiker Stefan Spaarmann (Leipzig) nimmt im Hinblick auf das LTE-Netz an, dass mit der Breitbandigkeit eines Mikrowellen-Signals die Möglichkeiten für Resonanzen im menschlichen Körper wachsen werden. Für umso wahrscheinlicher hält er biologische Effekte24. In einer kleinen Anfrage wollte die Partei »Bündnis90/Die Grünen« 2010 im Zusammenhang mit der Versteigerung der neuen Mobilfunkfrequenzen wissen, welche Strahlungsminimierungskonzepte oder wenigstens Konzepte für eine Begrenzung der Zunahme der nicht-ionisierenden Strahlung bei der Ausschreibung eine Rolle spielten. »Die Antwort ist erschreckend inhaltsleer«, stellte man dann kopfschüttelnd fest: »Die Bundesregierung handelt somit gegen ihre eigene, immer noch gültige Empfehlung, die Strahlenbelastung so weit wie möglich zu minimieren.«

In Zeiten wie den heutigen, da unsichtbare Strahlung keineswegs mehr pauschal ignoriert werden kann, warnt Spaarmann: »Je mehr Leute kabellose Technik kaufen, ihr Schnurtelefon abmelden, auf der Straße unbedingt mit dem Handy fernsehen und surfen müssen, umso schlimmer wird es werden.«25 LTE werde dann immer mehr gefordert, die mögliche Bandbreite also tatsächlich ausgenutzt. Franz Büllingen bestätigt, »dass Kapazitätserhöhungen in Mobilfunknetzen stets eine Angebot-Nachfrage-Spirale in Gang gesetzt haben, bei der die Netzbetreiber durch entsprechende Tarifmodelle und neue Dienstangebote Anreize setzen, um neue Erlösquellen zu erschließen, was wiederum eine Erhöhung der Netzauslastung zur Folge hat. Dies bedeutet, dass Kapazitätserweiterungen in den Netzen in überschaubaren Zeiträumen stets durch das steigende Verkehrswachstum aufgezehrt werden.«26 In menschlicher Unvernunft und Technik-Gier erblickt Spaarmann die Triebfedern, die bis heute den Markt beflügeln. Er fragt nach der ethischen Verantwortung der Wissensträger und fürchtet: »Die einzigen Aussagen, die wir zu den Wirkungen von LTE bekommen werden, werden aus dem Massenexperiment mit der Bevölkerung stammen – aber um Jahre nacheilen.« Die Folgen würden dann bereits eingetreten und nicht rückholbar sein: »Was an epigenetischen Schäden eintritt, die sich über Generationen fortpflanzen, weiß niemand genau – und es interessiert derzeit fast niemanden.«

Theologische Ethik sollte hier nicht länger wegschauen. Die großen christlichen Kirchen sind aufgerufen, sich mit ihren Mitteln für einen effektiven Schutz der Menschen, insbesondere der leidenden Minderheit elektrosensibler27 Zeitgenossen vor der zunehmenden hochfrequenten elektromagnetischen Strahlung einzusetzen. Sie haben dabei ihrer ethischen Ausrichtung sozusagen keine theologia gloriae zugrunde zu legen, bei der die Frommen mit Gott sich selbst verherrlichen, sondern eine theologia crucis, bei der sie um Gottes Identifikation mit den Entrechteten, auf dem Passionsweg Befindlichen wissen.

Um solche Leidenden weiß auch der ehemalige Richter am Freiburger Verwaltungsgericht, Bernd Budzinski: Er sieht durch den überbordenden Mobilfunk das Recht auf Achtung der Wohnung und körperliche Unverletzlichkeit infolge der immer massiveren Durchstrahlung der Häuser verletzt. Bislang habe kein Interessensausgleich zwischen Mobilfunkversorgung und Immissionsbelastung stattgefunden; vielmehr konnten sich die Netzbetreiber ohne Rücksichten auf die Bevölkerung durchsetzen28. Spätestens mit der Einführung des LTE-Funks gilt es sich daher dem Votum des Berufsverbands der Baubiologen anzuschließen, das die Notwendigkeit der sog. Indoor-Versorgung zu überdenken fordert. Die relativ hohe Feldstärke von Mobilfunk-Basisstationen ist vor allem wegen der vollständigen Versorgung innerhalb der Wohnungsmauern nötig: Weil versucht wird, jeden Winkel in Gebäuden mit Handys nutzbar zu machen, muss die Strahlung durch die Wände dringen und entsprechend ausgelegt sein. Teilt man jedoch die Mobilfunkversorgung in den Outdoor-Bereich »draußen vor der Tür« durch Basisstationen und den Indoor-Bereich durch Relais und verkabelte Verbindungen, wäre eine wesentliche geringere Funk-Leistung ausreichend. Laut Nürnberger Umweltamt hätte die Verwendung von Antennen oder Mikrosendern in Gebäuden den Vorteil, dass sie nur geringe Entfernungen zwischen Indoor-Antenne und Handy-Nutzern überbrücken müssten. Die Nutzer würden dabei keine Unterschiede in der Versorgung bemerken; funksensible Menschen aber wären besser geschützt.

Das neue LTE-Konzept weist leider in eine andere Richtung. Es bringt nicht nur eine Tendenz zur radikalen Durchdringung der Wohnungsgrenzen mit sich, sondern auch eine Neukonzeptionierung des Kernnetzes (EPC): »Das Ergebnis ist ein so genanntes ›All-IP‹-Netz, ein Datenpakete vermittelndes Netzwerk. Leitungsvermittelte Übertragung, wie es sie bei GSM und auch noch bei UMTS gibt, ist darin nicht mehr vorgesehen.«29 Immer weniger Kabelverbindungen, immer mehr Mobilfunk – das ist eine Entwicklung, die unter rein technizistischen Aspekten zu begrüßen, unter gesamtethischem Blickwinkel aber massiv zu hinterfragen ist. Künftig wird es in diesem Zusammenhang auch darauf ankommen, einseitige Vorteilnahmen von industrieller Seite zu korrigieren und auf ein gesellschaftlich ausgewogeneres Miteinander zwischen modernstem Technikausbau und humanen Lebensbedingungen zu drängen. Das gilt nicht zuletzt hinsichtlich der sog. »intelligenten« Strom-, Gas- und Wasserzähler, die in den kommenden Jahren womöglich in sämtliche Haushalte gezwungen werden sollen30: Sie sollten vorzugsweise per Kabel statt per Mobilfunk die hier anstehenden Unmengen von Daten transportieren!

Die christlichen Kirchen müssen sich umweltethisch entsprechend sorgfältig positionieren – ähnlich wie sie sich zur »Energie-Wende« nicht nur neutral gegeben haben. Sie werden auch noch deutlicher als bisher zu erklären haben, dass offene oder kaschierte Sendemasten auf Kirchtürmen sowohl in symbolischer als auch ethischer Hinsicht fehl am Platze sind31.

Ständig zunehmende Exposition

Auch das derzeit im Aufbau befindliche LTE-Konzept wird eines Tages überfordert sein. Deshalb ist bereits »LTE-Advanced« in Vorbereitung, ein System, das mit deutlich höheren Kanalbandbreiten als LTE umgehen kann und die Aggregation verschiedener Frequenzbereiche ermöglicht32. Dessen kommerzielle Einführung wird vielleicht mit dem Weihnachtsgeschäft 2013 erfolgen. Angesichts des immer weiter steigenden Mobilfunk-»Pegelstands« nennt Spaarmann aber einen Hoffnungsschimmer: Er ist überzeugt, dass die technische Entwicklung und die Erhöhung der Ansprüche langfristig zu einer Ablösung der Mikrowellentechnik führen werden. Tatsächlich gehen jetzt viele Fachleute davon aus, dass die derzeit versteigerten Frequenzen wieder nicht ausreichen werden, um die zu erwartenden Datenmengen auf Smartphones, iPads und Laptops zu schicken. Eine alternative, für Mensch und Natur unbedenkliche Technologie steht laut Spaarmann schon bereit: die Nutzung von Lichtfrequenzen per Laser- und LED-Technik, aufbauend auf einem Glasfasernetz für alle Kommunikationsdienste. Freilich dürften bei dieser photonischen Technologie – so betont er – in den Signalen keine biologisch gefährlichen Frequenzanteile enthalten sein; es dürfe nicht aus einer Mikrowellen- eine »Licht-Hölle« werden, vielmehr müssten sich Lichtsender unauffällig in die Landschaft einfügen. Für eine Markteinführung solcher Visible Light Communication sei die Zeit bereits reif, aber ihre Entwicklung werde vom deutschen Staat zu wenig gefordert und gefördert. Lichtfrequenzen ließen sich nun einmal nicht versteigern. Gleichwohl meint der Physiker, die Industrie werde die Chance auf größere Gewinne durch Licht-Technologie vielleicht schon in absehbarer Zeit ergreifen: »Ökonomie und Ökologie könnten eigentlich sehr gut zusammenpassen.«

Viele Nutzer freuen sich bereits auf die LTE-Technologie: Deren Möglichkeiten entsprechen schließlich den Anforderungen der neuesten Geräte auf dem funkgestützten Sektor. Insofern sehen sie gern über den Nachteil hinweg, dass die Luft, in der wir leben, bis in die Keller hinein immer breiter und dichter durchsetzt ist mit hochfrequenten Mikrowellen. »Studien rechnen damit, dass der Datenverkehr im Mobilfunk in wenigen Jahren um den Faktor 60 zunimmt«, hieß es in einer Pressemitteilung der Telekom vom 14.6.2010. Das Bundesamt für Strahlenschutz schützt vor allem die Strahlen, wenn es zu beschwichtigen versucht: »Die Exposition der Bevölkerung gegenüber untersuchten Mobilfunkfrequenzen nimmt zwar ständig zu, liegt jedoch in der Regel deutlich unterhalb der geltenden Grenzwerte.«33 Diese Grenzwerte nämlich sind unter Experten höchst umstritten34. Gerade Theologinnen und Theologen sollten hier wachen Geistes Präsenz zeigen und daran mitarbeiten, Menschen in ihren Gemeinden, aber auch in Politik und Gesellschaft über mögliche Gefahren der unsichtbaren Strahlung sachlich und industrie- bzw. lobby-unabhängig35 zu informieren.

Nicht Sorglosigkeit, sondern Vorsorge und Aufklärung36 ist gefragt, wo Vernunft moderne Technologie produziert und dann auch bewusst angesichts ihrer Folgewirkungen begleiten will. Bekanntlich ist nicht alles Machbare per se ethisch vertretbar: »Weil es bereits so viel Fortschritt gibt, weil wir so unendlich viel mehr können als alle Generationen vor uns, gilt für uns eindringlicher als für jede andere Zeit, daß wir nicht alles dürfen, was wir können«, mahnte schon Joachim Illies37. Politiker, Baubiologen, Physiker, Theologen, Juristen, Ärzte, Elektrosensible und Mobilfunkbetreiber – sie alle sollten sich möglichst bald an einen großen runden Tisch setzen und an einem Strang ziehen, um die Zukunft verantwortungsbewusster zu gestalten und die Schöpfung auch in Sachen Funk zu bewahren.

Anmerkungen:

1 Vgl. Wolfgang Boos: Generationswechsel, in: connect 1/2010, 60-64.
2 Franz Büllingen: Mobilfunk: Dynamik und Perspektiven der Netzentwicklung im Licht von LTE, in: EMF Spectrum 2, 1/2011, 4-7, hier 6.
3 LTE ist schwerlich frei von »gepulster« Strahlung: »Ohne Verkehr weist das LTE-Signal periodische Strukturen durch die permanenten Signalisierungen auf. Bei steigender Verkehrsauslastung verringert sich der Pulsgehalt, bis bei maximaler Verkehrsauslastung ein nahezu kontinuierlicher Signalverlauf erreicht wird«, erklärt Christian Bornkessel: Messung der elektromagnetischen Immission von LTE-Basisstationen, in: EMF Spectrum 2, 1/2011, 10-15, hier 10 (Kursivierung: W.T.).
4 Vgl. Werner Thiede: Omnipräsenter Mobilfunk als ethische Herausforderung, in: Umwelt – Medizin – Gesellschaft 23 (2010), 315-323.
5 Alexander Lerchl: Der LTE-Rollout aus Sicht des Strahlenschutzes. Interview in: EMF Spectrum 2, 1/2011, 20-22, hier 21.
6 Nach Bornkessel allerdings »lässt sich aus den Ergebnissen der Studie bereits jetzt abschätzen, dass sich auch nach einem flächendeckenden Ausbau die Immissionen durch LTE-Sendeanlagen nicht gravierend von den Immissionen der etablierten GSM- und UMTS-Sendeanlagen unterscheiden werden« (a.a.O., 15).
7 S. die Übersetzung ins Deutsche unter http://www.diagnose-funk.org/politik/politik-int/europarat-fordert-kurswechsel.php.
8 Lerchl, a.a.O., 20. Mit Blick auf die Frage, ob »gepulste« LTE-Signale gesundheitsschädlich sein könnten, wiegelt Lerchl ebenfalls ab: »Diese Behauptungen sind nach den Ergebnissen vieler Studien, die sich gerade mit dieser Thematik eingehend befasst haben, weder belastbar noch nachvollziehbar, da ein biologischer Mechanismus, der unterschiedliche Wirkungen gepulster Felder gegenüber ungepulsten elektromagnetischen Feldern erklären könnte, nicht gezeigt werden konnte« (22).
9 Vgl. http://www.kompetenzinitiative.net/downloads/stiftung-pandora_wien-2_2011-03-16.pdf (bes. 27), sowie Karl Richter/Franz Adlkofer: Strahlenschutz – im Widerspruch zur Wissenschaft. Eine Dokumentation (Reihe »Wirkungen des Mobil- und Kommunikationsfunks«, im Druck).
10 Punkt 7 der Resolution (deutsche Übersetzung: http://www.diagnose-funk.org/assets/df_bp_europarat_2011-05-27.pdf.
11 Aus den regionalen Ärztelisten der Kassenärztlichen Vereinigungen wurde eine für die BRD repräsentative 7%-Stichprobe gezogen. In den Listen waren zwischen Dezember 2007 und Februar 2008 rund 40.000 niedergelassene Allgemeinmediziner und praktische Ärzte registriert. Die Stichprobe umfasste 2795 Adressen, davon erhielten zwei Drittel (n=1867) einen langen Fragebogen und ein Drittel einen kurzen. Die Frage nach gesundheitlichen Beschwerden durch EMF unterhalb der Grenzwerte bejahten im Kurzfragebogen 37,3% der Antwortenden, in der Langversion sogar 57,5%. Näheres unter http://www.elmar.unibas.ch/FMPro?-db=ELMAR.fp5&-format=details.html&identnummer=2307&-find.
12 Vgl. Andreas D. Kappos: Das Mobilfunk-Risiko aus ärztlicher Sicht, in: Technikfolgenabschätzung – Theorie und Praxis 17 (2008), 30-36.
13 Klaus Buchner/Horst Eger: Veränderung klinisch bedeutsamer Neurotransmitter unter dem Einfluss modulierter hochfrequenter Felder. Eine Langzeiterhebung unter lebensnahen Bedingungen, in: Umwelt – Medizin – Gesellschaft 24 (2011), 44-57.
14 S. http://www.diagnose-funk.org/politik/politik-d/kirche-setzt-zeichen-gegen-mobilfunkmasten.php.
15 Beispielsweise erregte 2003 die holländische TNO-Studie mit alarmierenden Resultaten international Aufsehen: Erstmals wurden hier Auswirkungen von UMTS-Signalen auf den Menschen im Laborexperiment festgestellt. Man beobachtete eine schwache, aber doch statistisch signifikante Minderung des Wohlbefindens, und zwar sowohl in einer Gruppe bereits Betroffener als auch in einer Referenzgruppe von Menschen ohne einschlägige Leiden. Darüber hinaus kam es zu Beeinträchtigungen von kognitiven Leistungen. Und 2009 erklärte die in Washington D.C. gegründete unabhängige Umweltarbeitsgruppe Environmental Working Group (EWG) auf der Basis einer wissenschaftlichen Evaluation von über 200 Studien und Dokumenten über die Gefährdung durch Handy-Strahlung: »Die Wissenschaftslücke schließt sich nun. Weltweit haben Wissenschaftler in letzter Zeit ernsthafte Gesundheitsprobleme mit dem Gebrauch von Handys während 10 Jahren und länger in Verbindung gebracht« (http://www.diagnose-funk.de/wissenschaft/risikowahrnehmung/ewg-wissenschaftliche-rezension-ueber-krebsrisiken.php).
16 Vgl. Ulrich Warnke: Die Auswirkungen elektromagnetischer Felder auf Tiere. Internet-Publikation der Kompetenzinitiative, 2009 (abrufbar unter http://www.broschuerenreihe.net/online/auswirkungen-elektromagnetischer-felder-auf-tiere.html). Ferner: »Antenne weg, Kälber gesund« – wissenschaftlich dokumentiert sind bei dem Schweizer Bauern Hans Sturzenegger die verheerenden Auswirkungen einer Mobilfunkantenne auf die Tiere in seinem Hof (http://www.kompetenzinitiative.net/umwelt/rinder/der-fall-sturzenegger-antenne-weg-kaelber-gesund.html). Vgl. auch den Zeitungsbericht über einen Vortrag Sturzeneggers am 5.11.2010 unter http://www.diagnose-funk.org/erkenntnisse/effekte-bei-kuehen/blinde-kuehe-ist-kein-spiel.php. Zu Beobachtungen des Landwirts Josef Hopper in seinem Schweinezuchtbetrieb von 2002-2010 s. http://www.diagnose-funk.org/erkenntnisse/effekte-bei-tieren/mobilfunk-auswirkungen-auf-eine-schweinezucht.php. Ähnliche mobilfunk-indizierte Fälle gibt es offenkundig immer mehr: Sie illustrieren, dass es hier weithin nicht um menschliche Suggestion und Hysterie geht!
17 Zur Frage der verbreiteten Schädigung von Bäumen s. Klaus Angerstein: Macht der Mobilfunk unsere Bäume krank?, in: Fränkischer Tag, 9.8.2009, 28. Hingewiesen sei auch auf einen einschlägigen Vortrag des promovierten Physikers Volker Schorpp auf DVD, der zeigt: »Das Indiziensystem bildet ein in sich schlüssiges Ursache-Wirkungsnetz und spricht nicht nur sehr stark für die Hochfrequenz als Ursache der Baumschäden, sondern widerspricht gleichzeitig den klassischen Erklärungsmodellen Hitze, Trockenheit, saurer Regen, Luftschadstoffe, UV-Strahlung und Schädlinge« (http://www.puls-schlag.org/dvd-3.htm).
18 Zitat aus einem Interview mit Linda Moulton Howe, Mai 2000 (http://www.diagnose-funk.org/fts.php?criteria=Robert+Becker&x=12&y=13).
19 Vgl. bereits meinen Artikel »Wie schädlich ist Mobilfunk? Neue Forschungen geben zu denken – und fordern die Kirche heraus«, in: Sonntagsblatt 64, 12/2008, 12.
20 Das gilt vorab nur für ländliche Regionen: »Für den LTE-Ausbau in den Städten werden zunächst andere Frequenzbänder verwendet, in erster Linie der 2,6 GHz Bereich« (Eike Gutt: LTE-Grundlagen, in: EMF Spectrum 2, 1/2011, 8-9, hier 9).
21 Büllingen, a.a.O., 7. »Die Frequenzzuteilungsinhaber sind verpflichtet, in allen Bundesländern einen Versorgungsgrad von mindestens 50 Prozent der Bevölkerung in den von den einzelnen Bundesländern benannten Städten und Gemeinden bis 2016 zu gewährleisten« (ebd.).
22 Hingewiesen sei hier auch auf die Selbitz-Studie von Dr. med. Horst Eger: Sie lieferte Indizien dafür, dass gesundheitliche Beschwerden in der Bevölkerung offenbar der Intensität nach in Abhängigkeit von der Nähe zur Mobilfunk-Basisstation hervortreten (vgl. H. Eger/M. Jahn: Spezifische Symptome und Mobilfunkstrahlung in Selbitz [Bayern]. Evidenz für einer Dosiswirkungsbeziehung, in: Umwelt – Medizin – Gesellschaft 23 (2010), 130-139.
23 Sogar fahrerlose Autos sollen binnen zehn Jahren eingeführt werden: »Sobald tatsächlich alle Fahrzeuge serienmäßig als fahrerlose Autos ausgelegt sind, werden sich die vorhandenen Probleme natürlich auf ein Minimum reduzieren, denn alle Fahrzeuge können ja dann auch untereinander kommunizieren, Verkehrsdaten austauschen und sich gegenseitig vor möglichen Gefahrensituationen warnen. Sorgen bereitet Auto-Experten, Autofahrern und natürlich auch den diversen Versicherungen wohl eher die, sicherlich sehr lange, Übergangsphase, in der sich Autos mit Fahrer und fahrerlose Autos zum gleichen Zeitpunkt im Verkehrsgeschehen bewegen« (PS – das unpeinliche Männermagazin, 15.6.2010). Was offenbar keine Sorgen macht, sind die zu erwartenden gesundheitlichen Schäden durch entsprechenden Mobilfunk bzw. Radar – als gäbe es hierzu nicht seit langem kritische Studien aus etlichen Ländern!
24 Persönlicher Brief an den Verf., so auch die folgenden Zitate.
25 Briefliche Mitteilung. Vgl. auch Günter Burkart: Handymania: Wie das Mobiltelefon unser Leben verändert hat, Frankfurt/M. 2007; H.-S. Bleuel (Hg.): Generation Handy. Grenzenlos im Netz verführt, St. Ingbert 2007.
26 Büllingen, a.a.O., 6.
27 Bereits 1991 hat eine im Journal of Bioelectricity 10 (1&2), 241-256, erschienene Studie aus Dallas deutliche Hinweise erbracht, dass es elektromagnetische Feld-Sensibilität gibt und dass sie sich unter kontrollierten Umweltbedingungen hervorrufen lässt. Auch laut Prof. Kappos von der Bundesärztekammer »kann offensichtlich elektromagnetische Strahlung vom Menschen gefühlt werden. Die Schwellen hierfür sind individuell sehr unterschiedlich.« Die für die Beschwerden als Ursache angesehene elektromagnetische Strahlung liegt dabei »meist in einem Dosisbereich weit unterhalb der behördlicherseits vorgegebenen Grenzwerte« (Kappos, a.a.O., 32). Der Medizinphysiker Prof. Lebrecht von Klitzing weiß: »Elektrosensible sind keineswegs psychisch krank, sondern leiden darunter, dass deren biologisches Regelsystem durch äußere elektrische, magnetische oder/und elektromagnetische Felder aus dem Gleichgewicht geraten ist« (http://www.umweltphysik.com/pdf/info_testung.pdf). Vgl. auch C. Waldmann-Selsam (Hg.): Dokumentierte Gesundheitsschäden unter dem Einfluss hochfrequenter elektromagnetischer Felder, Bamberg 20074.
28 Vgl. Bernd I. Budzinski: Mobilfunk versus Menschenrechte: Technischer k.o. oder Kompromiss? in: Neue Zeitschrift für Verwaltungsrecht 28 (2009), 160-162.
29 Gutt, a.a.O., 8.
30 Vgl. Werner Thiede: Kommt der gläserne Strom-Kunde? Plädoyer für eine moderne Fernauslese-Technik ohne Funk, in: MUT Nr. 515, September 2010, 48-53.
31 Vgl. Hans Diefenbacher u.a.: Mobilfunk auf dem Kirchturm? Informationen und Entscheidungshilfen für Kirchengemeinden, Iserlohn 2002; Werner Thiede: Mobilfunk auch vom Kirchturm? Bedenkenträger befinden sich im Vormarsch, in: Evangelisches Sonntagsblatt aus Bayern 19/2005, 7.
32 Vgl. Gutt, a.a.O., 9.
33 Bundesamt für Strahlenschutz (Hg.): Das Deutsche Mobilfunk Forschungsprogramm – Ein wichtiger Beitrag zur transparenten Wissenschaft und zu offenen Fragen des Strahlenschutzes, Salzgitter o.J., 29.
34 Vgl. Franz Adlkofer u.a.: Warum Grenzwerte schädigen, nicht schützen – aber aufrechterhalten werden. Beweise eines wissenschaftlichen und politischen Skandals, St. Ingbert 2009.
35 Bekanntlich ist Wissenschaft nicht per se »neutral«. So war in der Schweizer Tageszeitung HEUTE vom 14.2.2007 zu lesen, wie subtil Mobilfunkindustrie sogar im Forschungsbereich Einfluss ausübt: Analysen bisheriger Studien ergaben demnach, dass Forschungsprojekte, die von der Mobilfunkindustrie finanziert wurden, nur in 30% einen gesundheitsschädigenden Effekt zeigten, während gemischt oder öffentlich finanzierte Studien in über 70% einen Effekt nachwiesen.
36 Beispielsweise ist bislang noch viel zu wenig bekannt gemacht, dass es inzwischen Schnurlos-Telefone gibt, die nicht 24 Stunden durchweg funken, sondern im Standby-Betrieb mit der hochfrequenten Strahlung völlig aussetzen; selbst das Bundesamt für Strahlenschutz empfiehlt seit langem, dass Basisstationen im Stand-by-Betrieb automatisch abzuschalten seien. Ein verwandtes Problem-Thema stellen WLAN und WiMAX mit ihren immer stärkeren Sendeleistungen (gerade in der Verbindung mit Richtfunk) dar.
37 Joachim Illies: Gottes Welt – in unserer Hand. Der Aufbruch des ökologischen Gewissens, Freiburg i.Br. 1985, 52. Vgl. auch Gernot Böhme: Invasive Technisierung. Technikphilosophie und Technikkritik, Kusterdingen 2008.

Über den Autor

Prof. Dr. theol. habil. Werner Thiede, Pfarrer der ELKB (Regensburg), seit 2007 apl. Prof. für Syst. Theologie an der Universität Erlangen-Nürnberg; zahlreiche Bücher, zuletzt: »Mystik im Christentum. 30 Beispiele, wie Menschen Gott begegnet sind« (2009 in der edition chrismon), »Der Papst aus Bayern. Protestantische Wahrnehmungen« (Hg., Leipzig 2010); näheres unter werner-thiede.de.

Aus: Deutsches Pfarrerblatt - Heft: 7/2011

6 Kommentare zu diesem Artikel

Ein Kommentar von Stephan Schall / 25.05.2013
Grüßgott Die Schriften von Pfarrer Thiede genießen in den Zirkeln der Mobilfunkgegner hohes Ansehen. Darüber hinaus aber rufen sie Befremden hervor. Denn die weltlich harte wissenschaftliche Faktenlage rechtfertigt es, Pfarrer Thiede als Angstschürer zu tadeln. Und Angst, das ist unstrittig, kann Menschen tatsächlich krank machen. Nahezu alles deutet derzeit darauf hin, dass Mobilfunk keine biologisch unerwünschten Nebenwirkungen hat, wenn überhaupt, dann nicht von Sendemasten, sondern von körpernah benutzter Funktechnik (Handys). Dieses Restrisiko wird derzeit verantwortungsvoll erforscht (z.B. Cosmos-Studie). Dennoch warnt Pfarrer Thiede regelmäßig vor Funk. Als Respektsperson nährt er damit irrationale Ängste, die kürzlich einen sensiblen Menschen sogar in den Tod trieben. Ich meine diese dunkle Seite des Warnens darf nicht weiter ignoriert werden, sie gehört mitten hinein in die Diskussion, die von Mobilfunkgegnern immer wieder neu angefacht wird. Verantwortungsbewusst vorsichtig Bedenken äußern ja, mit irrationalen Argumenten unbegründete Ängste wecken oder schüren nein. Das ist meine Meinung.
Ein Kommentar von Bernd Walther / 23.01.2014
Ich glaube nicht, dass die mobile Telefonie uns noch lange zur Verfügung stehen wird. Sowohl die ressourcelichen als auch die ökonomischen Grundlagen werden dafür bereits innerhalb der nächsten 7 Jahre (bis 2021) nicht mehr vorhanden sein. Verschiedene Schlüsselressourcen des modernen Industriezeitalters wie z.B. die konventionelle Erdölproduktion oder seltene Erden, haben ihr Fördermaximum bereits überschritten und gehen nun sehr bald in die sehr steile und nicht aufhaltsambare Depletion über. Hierdurch wird auch das auf exponentiellen Wachstum basierende Fiatgeldzeitalter praktisch über Nacht zuende gehen. Wir alle werden deshalb Zeugen eines einzigartig umfassenden und raschen Niedergangs von moderner Zivilisation sein, wie er noch niemals zuvor in dieser Dimension zu beobachten war. Viele werden nicht ertragen können, dass ihr Traum vom ewigen Überfluß, Wachstum und Wohlstand nur eine trügerische Illusion war.
Ein Kommentar von Dr. med. Markus Kern / 26.02.2014
Herr Schall ist ein durchaus bekannter Kritiker von Mobilfunkkritikern (im Netz gibt er sich den Namen „Spatenpauli“). Wenn er Herrn Prof. Dr. Thiede hier als „Angstschürer zu tadeln“ wagt, dann beweist er damit nur, wie wenig er die rationale Argumentation des Theologen und Ethikers zu würdigen weiß, auf die er ja auch mit keiner Silbe eingeht. Schalls vollmundiger Satz „Nahezu alles deutet derzeit darauf hin, dass Mobilfunk keine biologisch unerwünschten Nebenwirkungen hat…“ wird eindrucksvoll widerlegt durch Thiedes ein Jahr nach diesem Aufsatz erschienes Buch „Mythos Mobilfunk. Kritik der strahlenden Vernunft" (München 2012). Hier geht es keineswegs um irrationale Ängste, sondern um rationale Befürchtungen, die sehr wohl begründet sind. Der „Internationale Ärzteappell“ (2012) dokumentiert, dass viele industrieunabhängige Ärzte und Wissenschaftler diese Technik als gesundheitsschädigend einstufen. Als Arzt bin ich für die klugen, mit zahlreichen Fußnoten untermauerten Ausführungen von Professor Thiede – übrigens auch in seinem neuesten Buch „Die digitalisierte Freiheit. Morgenröte einer technokratischen Ersatzreligion“ (2013) – sehr dankbar. Und ich wünsche mir entsprechende Aufmerksamkeit für das gern tabuisierte Thema unter Pfarrerinnen und Pfarrern.
Ein Kommentar von Angie Weiner / 01.11.2014
Moin aus dem hohen Norden! In welchen Kreisen die Schriften von Pfarrer Thiede hohes Ansehen genießen, kann ich nicht beurteilen. Doch auf Grund gesunden Menschenverstandes kann ich klar sagen, dass diese Schrift keinerlei Befremden hervorruft sondern erstaunlich fundiert aufmerksam macht. Und die "weltlich harte wissenschaftliche Faktenlage" ist bisher nicht gegeben. Die Wissenschaft selbst macht sich jedoch unglaubwürdig - ganz besonders im Hinblick darauf Herrn Pfarrer Thiede als Angstschürer darzustellen. Richtig ist, dass Angst Menschen tatsächlich krank machen kann. Nur ist die Frage zu stellen, wer hier krank vor Angst ist. Ist es einer, der den Artikel von Pfarrer Thiede gelesen hat, in dem einiges in Frage gestellt wird, oder ist es die Wirtschaft, die Angst hat, diese Fragen nicht beantworten zu können? Denn lassen wir uns den Satz: "Nahezu alles deutet derzeit darauf hin, dass Mobilfunk keine biologisch unerwünschten Nebenwirkungen hat, ..." auf der Zunge zergehen und im Gehörgang rasseln. Seit wann gibt man sich in der Wissenschaft damit zufrieden, dass etwas darauf hin deutet und noch dazu so prosaisch "nahezu". Leider deutet aber bei den Gegner vieles darauf hin, dass Mobilfunk erhebliche biologische Nebenwirkungen hat. Aber dann reicht dies wissenschaftlich nicht aus - (kein Film sondern harte Relität). Mir machen genau diese Artikel und Kommentare wie die des Herrn S.Schall Angst. Gefährliches wird glatt gebügelt. War das nicht auch mal mit Asbest so? Und ... Ich wünsche mir mehr Wahrheit, die man leider in der weltlichen Herrschaft trotz "Demokratie" immer weniger findet. Und ich bin froh über meinen so unweltlichen Glauben, der mir hilft, diese weltliche Abart der Zerstörung der Schöpfung zu ertragen.
Ein Kommentar von Juliane / 27.12.2014
Das deutsche Forschungsprojekt zu Mobilfunk untersuchte viele Annahmen bzgl. gesundheitlicher Schädigungen. Am runden Tisch wurde mit unterschiedlichen Interessenvertreter (u.a. BUND, Rainer Müller) über die Projekte gesprochen. Erfreulicher Weise sind die Ergebnisse der Studien entwarnend. Viele aktive Bürger zogen sich aus der emotional aufgeladene Szene zurück. Die Absichten kommerzieller Akteure wurden klar erkennbar. Sie übernahmen die Ausrichtung. Auch zeichnete sich die Instrumentalisierung von Laien sehr deutlich ab. Es ist mehr als befremdlich, dass der Theologe W. Thiede dies alles ignoriert. Und es bleibt die Frage, was macht er mit dem Erlös aus dem Verkauf dieses Buches?
Ein Kommentar von Christian O. / 29.12.2014
Sachlich und professionell mit fundierten Hinweisen umspannt Prof. Dr. Werner Thiede in vielen Beiträgen die Mobilfunkdebatte. Aufgrund vieler konsistenter Hinweise von Gefährdungen, sowie realer negativer Beobachtungen an Menschen, Tieren und Pflanzen ist die Anmahnung zur Prävention im Sinne der Bewahrung der Schöpfung durchaus eine ethische Vernunft. Man kann nur hoffen, dass solche Bemühungen zu weiteren Initiativen auch im kirchlichen Bereich beitragen. „Angstschürerei“ Herrn Prof. Thiede zu unterstellen, zeugt vom Geist eines unbelehrbaren Fanatikers, dessen Spezialität und Berufung es zu sein scheint, Mobilfunk-kritiker mit Häme zu überschütten. Die Position von Herrn Schall wurde in diesem Thread schon angesprochen, er ist nicht so wichtig, auch wenn er gerne als „Mobilfunkpapst“ gesehen werden möchte - eine weitere personelle Vertiefung erübrigt sich. Für etwaige Unkundige sei dennoch der Hinweis gegeben, dass das von ihm und seiner Frau betriebene Forum von einer zynischen Doppelmoral gekennzeichnet ist. Schon allein der Name IZgmF – steht für: „Informationszentrum gegen Mobilfunk“ und ist eine bewußt angelegte Täuschung. Wer dort die Diffamierungen und Desinformationen zur Kenntnis nimmt, kann sehr leicht erkennen, dass es sich allein schon bei der Namensnennung um eine perfide Unwahrheit handelt. Denn genau das Gegenteil ist der Fall: Die Nähe zur Mobilfunkindustrie ist zu offensichtlich, als man diese übersehen könnte, entsprechend sind seine Statements der Verharmlosung und der Diskreditierung Andersdenkender, was auch im genannten Forum mit Herrn Thiede geschehen ist. Wer an fachkundigen Informationen Interesse hat, sollte sich bei seriöseren Quellen orientieren, wie beispielsweise bei der „Umwelt- und Verbraucherorganisation zum Schutz vor elektromagnetischer Strahlung“ diagnose-funk.org bzw. auch diagnose-funk.org/ueber-diagnose-funk/index.php Dass der Theologe Prof. Dr. Werner Thiede sich in vielen Beiträgen als Publizist kritisch mit den gesundheitlichen Risiken und den soziokulturellen Auswirkungen der Mobilfunkanwendungen auseinandersetzt, muss bei totalitären Technokraten auf kein Verständnis stoßen, erzielt allerdings in der christlichen Wertegemeinschaft hohen Respekt. Weitere Informationen zum Theologen Herrn Professor Dr. Werner Thiede findet man unter werner-thiede.de/index.htm

Die Redaktion hat sich entschlossen, die Diskussion zu diesem Beitrag zu beenden.


zurück


PDF

Sie können diesen Artikel als PDF-Dokument runterladen.

PDF-Dokument

Impressum

Dieser Text wurde im Deutschen Pfarrblatt veröffentlicht. Weitere Informationen finden Sie hier:

Impressum


Hinweis

Für Adressänderungen sowie Abonnementbestellungen oder –kündigungen wenden sie sich an ihren zuständigen Pfarrverein.

Nur dort können die Daten geändert werden. Vielen Dank!